top of page
  • Sternenlichter

HKS Sicherheitsservice spendet 2.000 Euro für Sternenlichter

2.000 Euro von der Firma HKS Sicherheitsservice: über eine Spende in dieser Höhe können sich die Projektverantwortlichen des Kinder- und Jugendhospizes Sternenlichter freuen. Die Spendenübergabe fand kürzlich in der Geschäftsstelle der DRK-Schwesternschaft Georgia-Augusta e.V. statt, die direkt neben dem Grundstück liegt, auf dem das Kinder- und Jugendhospiz Sternenlichter entstehen wird.

2.000 Euro für Sternenlichter (v.l.): Nicole Zimmer (Sternenlichter), Susanne Simon (HKS), Marie-Luise Keilholz (HKS), Gabriele Pfahlert (Sternenlichter). Foto: Iben

„Die Spenden, die wir glücklicherweise jetzt schon erhalten, fließen in die Inneneinrichtung des Kinder- und Jugendhospizes Sternenlichter. Von einer Therapiebadewanne über spezielle Pflegebetten bis zu einem Patientenlifter-Schienensystem für die Zimmer der schwerstkranken Kinder und Jugendlichen müssen viele besondere Gegenstände angeschafft werden, für die es keine öffentliche Förderung gibt“, erläuterte Nicole Zimmer, Oberin der DRK-Schwesternschaft Georgia-Augusta e.V. und zweite Vorsitzende des Sternenlichter-Fördervereins. Die DRK-Schwesternschaft arbeitet gemeinsam mit einem Förderverein an der Realisierung der Einrichtung, die am Helvesanger 10 im Altdorf des Göttinger Ortsteils Grone entsteht.


Investition für virtuelles Aquarium

„Neben den speziellen Gerätschaften und Einrichtungsgegenständen, die wir über Spenden finanzieren müssen, möchten wir unseren Gästen im Kinder- und Jugendhospiz Sternenlichter auch viele Möglichkeiten für Spiel und Spaß anbieten“, ergänzte Gabriele Pfahlert, Vertreterin von Oberin Zimmer und verantwortlich für den Aufbau des Qualitätsmanagements des Kinder- und Jugendhospizes Sternenlichter, das nach seiner Fertigstellung das dritte stationäre Kinder- und Jugendhospiz in Niedersachsen sein wird. „Aus diesem Grund haben wir uns dazu entschieden, ein digitales Ausmalaquarium anzuschaffen, bei dem per Knopfdruck zuvor ausgemalte Fische und Seepferdchen in das überlebensgroße, virtuelle Aquarium übertragen werden, wo sie beginnen, sich zu bewegen. Die Tiere reagieren sogar auf die Kinder und spielen mit ihnen. Auch virtuelle Fischfütterungen sind möglich – ein Spaß für die ganze Familie“, erläutert Pfahlert. Sie freue sich sehr, dass durch die Spende von HKS ein Teil der Finanzierung für dieses Aquarium schon gesichert sei.


„Wir freuen uns, dass wir mit unserer Spende den Kauf des virtuellen Ausmalaquariums unterstützen können und sind uns sicher, dass dieses nicht nur den Kleinsten viel Spaß bereitet, sondern über alle Altersklassen hinweg fasziniert. Wir wünschen dem tollen und engagierten Team der DRK-Schwesternschaft weiterhin viel Erfolg bei der Planung und Umsetzung dieses großartigen Projektes“, so HKS-Geschäftsführerin Marie-Luise Keilholz.


bottom of page